Screenshot: Matthias Giger, Quelle: Wordpress.org

Auswahlkriterien für Erweiterungen (Plugins)

Grundsätzlich gilt, dass man Erweiterungen mit Bedacht einsetzen sollte. Zu viele Erweiterungen können ein System träge machen. Sie müssen zudem regelmässig aktualisiert werden, weil bei Aktualisierungen oft Sicherheitslücken schliessen, über die sich jemand Zugang zu WordPress verschaffen könnte. Unter dem Stichwort hardening WordPress finden sich zwar viele Hinweise, wie das System gegen Einbrüche oder anderweitige Angriffe abgesichert werden kann, aber das genügt nicht immer. Schon vor der Auswahl einer Erweiterung, sollte überlegt werden:

  • Ist die Erweiterung wirklich notwendig oder kann das Problem anders gelöst werden?
  • Wird sie langfristig eingesetzt oder dient sie nur einer Einzelanwendung?
  • Erweckt das Plugin/die Erweiterung einen soliden Eindruck?
  • Wie viele haben dieses Plugin bereits installiert?
  • Wie gut wird die Erweiterung bewertet/kommentiert?
  • Wie oft wird sie aktualisiert und wann zuletzt?
Bildschirmfoto von https://wordpress.org/plugins/tags/draw

Quelle: WordPress.org Screenshot: Matthias Giger

Bei letzterem Punkt unterstützt einen WordPress. Es warnt, wenn eine Erweiterung länger nicht mehr aktualisiert worden ist.

Taugt die Erweiterung nach der Installation nichts, erfüllt sie nicht die erwünschte Funktionen oder erhält man die gewünschten Funktionen erst gegen Bezahlung für eine Pro-Version, sollte sie gleich wieder deinstalliert werden. So wird das System schlank und übersichtlich gehalten und gleichzeitig die Gefahr eines Einbruchs/Angriffs minimiert.

Die Tabelle gibt Aufschluss darüber, welche Kriterien und Aspekte bei der Auswahl eines Plugins betrachtet werden.

KriterienAspekte der Kriterien
BedienbarkeitVorausgesetztes Wissen (z.B. PHP, HTML, CSS), Einarbeitungszeit,
Zeitaufwand für Aufgaben, Usability, Flexibilität, Erwartungskonformität, Dokumentation, Community (die bei Problemen hilft), Registration nötig
KompatibilitätImport/Export der Daten (z.B. E-Mail-Adressen), Änderungen an bestehender Installation nötig
SicherheitDatensicherheit, Datenschutz, Informationssicherheit
ErweiterbarkeitSkalierbarkeit, Zukunftstauglichkeit, Kompatibilität bei Systemwechsel, Kosten
Tabelle: Evaluationskriterien für Plugins. Quelle: Eigene Darstellung von Matthias Giger/Oliver Ittensohn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.